Kopernikusschule

Wer war Kopernikus?

Nikolaus Kopernikus

Nikolaus Kopernikus wurde 1473 n. Chr. in Thorn (Polen) geboren und ist am 24. Mai 1543 n. Chr. in Frauenburg gestorben. Die Familie von Nikolaus Kopernikus gehörte zur Bürgerschaft der Hansestadt Thorn. Sein Vater Nikolas Koppernigk war ein wohlhabender Kupferhändler und Regierungsbeamter. Aber sein Vater starb schon in Nikolaus´ frühen Kindheit, so dass sein Onkel mütterlicherseits, Bischof Lukasz Watzenrode, sich um ihn und seine Ausbildung kümmerte. Nikolaus Kopernikus wird in Polen auch Mikolaj Kopernik genannt. Seine Mutter hieß Barbara Watzenrode.
Zwischen 1491 und 1494 studierte Kopernikus in Krakau Mathematik und Astronomie. In den folgenden Jahren hielt er sich für längere Zeit in Italien auf. Dort studierte er Medizin und Rechtswissenschaften. 1503 promovierte er in Kirchenrecht und kehrte bald darauf nach Polen zurück, um im Bischofspalast seines Onkels in Lidzbark Warminski als sein Sekretär und Leibarzt tätig zu sein.
Mit der Astronomie, die ihn so berühmt machte, beschäftigte er sich privat sehr intensiv. Das Interesse dafür wurde vor allem in Italien geweckt, als er mit einem Bekannten zusammen beobachtete, wie der Stern "Aldebaran" vom Mond verdeckt wurde. Zwischen 1507 und 1515 schrieb er seine Gedanken über ein neues Weltbild nieder (bekannt als "Commentariolus"). Er nahm an, dass die Sonne den Mittelpunkt des "Himmelssystems" bildet, um den sich die Planeten in kreisförmigen Bahnen bewegen. Er behauptete, dass die Erde täglich um ihre eigene Achse rotiert und sich jährlich um die Sonne bewegt, ebenso, wie es die anderen Planeten in anderen Zeiträumen tun.
In den letzten Jahren vor seinem Tod arbeitete er an seinem Hauptwerk ("De Revolutionibus Orbium Coelestium"), dass von den Kreisbewegungen der Weltkörper handelte. Es wurde erst nach seinem Tod 1543 veröffentlicht. Und erst nach Ende des 17. Jahrhunderts wurde seine Theorie schrittweise übernommen.