Kopernikusschule

Soziales Lernen

Gemeinsam leben und lernen

Leitidee und Zielsetzung

Das Konzept des Soziales Lernens der Kopernikusschule basiert vorrangig auf der folgenden Leitidee:

Die Kopernikusschule will eine Haltung vermitteln, die Verständnis und Toleranz gegenüber Menschen sowie Respekt gegenüber Sachgegenständen ermöglicht. Die Kopernikusschule ist ein gewaltfreier Ort, an dem alle Schüler/Innen und Lehrer/Innen in einer angstfreien Atmosphäre miteinander lernen und arbeiten können, entsprechend den gemeinsamen Vereinbarungen und Regeln.

Als oberstes Gebot für die Arbeit im Bereich des „Sozialen Lernens“ wurde weiterhin die enge Verknüpfung von sozialem und fachlichem Lernen definiert. Dabei sollen die Werteerziehung und die Gewaltprävention allerdings immer Vorrang vor der Wissensvermittlung haben. Zudem ist den älteren Schüler/Innen stets Verantwortung zu übertragen, und zwar sowohl bei sozialen als auch bei fachlichen Lernprozessen.

Das Gesamtkonzept steht Ihnen hier zum Download [74 KB] zur Verfügung.

Damit zielt die Kopernikusschule auf eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung der Schüler/Innen und die Integration der multikulturellen Schülerschaft ab.
Im Einzelnen sollen die Schüler/Innen befähigt werden:

  • ihre Mitschüler in ihrer Andersartigkeit zu respektieren.
  • andere Meinungen gelten zu lassen.
  • Mitgefühl zu entwickeln und zeigen zu können.
  • Konflikte gewaltfrei lösen zu können.
  • Kritik positiv zu formulieren und Kritik annehmen zu können.
  • Regeln des Zusammenlebens zu beachten und ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zurückstellen zu können.
  • mit anderen zu kooperieren und im Team zusammen planen und agieren zu können.

Um diese sozialen Kompetenzen in der Gruppe anwenden zu können, müssen sich die Schüler/Innen aber auch mit ihrer eigenen Person auseinandersetzen können. Dazu gehört u.a., dass sie

  • sich ihrer eigenen Gefühle bewusst werden und sie zeigen können.
  • erkennen, dass Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung nicht überein stimmen müssen.
  • lernen mit Wut, Enttäuschungen oder anderen belastenden Gefühlen umzugehen.
  • Entspannungstechniken anwenden können.
  • Stimme, Körperhaltung und nonverbale Kommunikationselemente schulen.
  • eigenes Verhalten überdenken und, falls nötig, ändern.
  • eigene Stärken kennen und ihren persönlichen Fähigkeiten vertrauen.
  • eigene Schwächen akzeptieren.
  • Wünsche und Bedürfnisse äußern können.
  • Entscheidungen begründen können.

Jahrgangskonzept

Grundlage für die inhaltliche Arbeit in den Klassen 5 – 7 im Fach „Soziales Lernen“ sind das Lions-Quest-Programm „Erwachsen werden“, die Fortbildungsunterlagen „Methodentraining“ und „Kommunikationstraining“ von U. Neumann und P. Vianden, die Unterlagen zur kollegiumsinternen Fortbildung von M. Gorius, einer Mitarbeiterin des Vereins Con-Action, sowie Filmmaterial zur Gewaltprävention der Polizei.

Für die Jahrgangsstufe 5 liegt ab Januar 2010 eine speziell auf die Bedürfnisse der Kopernikusschule zugeschnittene Unterrichtsreihe zum Thema „Meine neue Klasse“ vor. Sie beinhaltet Vorschläge des Lions-Quest-Programms, der Fortbildungsunterlagen von U. Neumann/P. Vianden und M. Gorius sowie eigene Ideen zu den Themen:

  • Meine Familie und ich
  • Unterschiede entdecken
  • Klassenregeln entwickeln
  • Mit Gefühlen umgehenKommunikation schulen

Für die Jahrgangsstufen 6-7 sind ähnliche Reihen geplant. Bis zu ihrer Fertigstellung sollten folgenden Bausteine des Ordners „Erwachsen werden“ erarbeitet werden:

Klasse 6

  • Stärkung des Selbstvertrauens
  • Mit belastenden Gefühlen umgehen
  • Die Beziehung zu Freunden

Klasse 7

  • Ich entscheide für mich selbst
  • Ich weiß, was ich will

Für die Klasse 7 wird im Verlauf des 2. Halbjahres 2009/2010 eine ergänzende Unterrichtsreihe zum Thema „Gewaltprävention“ vorgelegt werden. Sie beinhaltet folgende Themen:

  • Gewalt ist …
  • Beleidigungen und Beschimpfungen
  • Mobbing : Tyrannisieren, Schikanieren und Schlagen von Schwächeren
  • Körperliche Aggression, Erpressung und Sachbeschädigung