Kopernikusschule

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Kopernikusschule

Im folgenden Text informiert unsere Schulsozialarbeiterin, Frau Ernst, zunächst über ihre Sprechzeiten und Kontaktdaten. Sie stellt im Weiteren kurz die Prinzipien, Leitgedanken und gesetzlichen Grundlagen der Schulsozialarbeit vor. Und geht dann schließlich auf ihre konkreten Arbeitsangebote und Aufgabenbereiche an unserer Schule ein.

Sprechzeiten und Kontakt

Sprechzeiten für die Schüler/innen: täglich in der 2. Pause von 11.25-11.50 Uhr und nach Vereinbarung
Büro: E007 (am Ende des Schulgeländes, neben der alten Mensa)
Kontaktadresse:
Marianne Ernst
Stadt Köln - Der Oberbürgermeister
Amt für Schulentwicklung
400/3 - Schulsozialarbeit
Kopernikusschule (Hauptschule)
Bonner Str. 40
51145 Köln-Porz
Tel.: 02203-186323
Fax: 02203-186320
E-Mail: marianne.ernst@stadt-koeln.de

Prinzipien und Leitgedanken

Schulsozialarbeit leistet Prävention, Intervention und Vernetzung.

Prinzipien der Schulsozialarbeit:
Freiwilligkeit, Vertraulichkeit, Verlässlichkeit

Angebote allgemein:

Soziale Gruppenarbeit
Sozialpädagogische Intensivbetreuung
Netzwerkarbeit
Pädagogische Gremienarbeit und Beratung
Zusammenarbeit mit Eltern und Familien

Leitgedanken:

Vorrangiges Ziel der Schulsozialarbeit ist es, negativen Entwicklungen und Benachteiligungen der Kinder und Jugendlichen vorzubeugen. Sie dient der seelischen Stabilisierung und Erweiterung der Sozialen Handlungskompetenz der Schüler/innen. Von wesentlicher Bedeutung ist die Unterstützung der primären Bezugssysteme Familie und Klasse.Schulsozialarbeit arbeitet partnerschaftlich, eigenverantwortlich und selbstbestimmt im schulischen System.

Auftrag und gesetzliche Grundlage

Sie ergeben sich aus dem Sozialgesetzbuch SGB VIII (KJHG) und hier besonders aus:

  • dem Recht jedes jungen Menschen auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit (§1);
  • dem Ausgleich sozialer Benachteiligungen und Überwindung individueller Beeinträchtigungen durch sozialpädagogische Hilfen (§13);
  • der Kooperationsverpflichtung von Jugendhilfe und Schule (§81+SchuG NRW §5).

Konkete Angebote an der Kopernikusschule

  • Beratung von Schüler/innen, einzeln und in Gruppen, bei Problemen in der Schule, zu Hause oder anderenBeratung von Eltern
  • Beratung von Lehrer/innen
  • Ansprechpartnerin bei großen und kleinen Problemen
  • Naturgruppe und Angebote im Schulgarten
  • Mädchengruppe
  • Mitwirkung am Elterncafé und am Runden Tisch“der Kopernikusschule
  • Yoga (jeden Morgen in der 1. Pause für alle interessierten Schüler/innen)
  • Tanzen – Singen - Spielen (5.+6. Klasse, im Rahmen der “Bewegten Mittagspause“)
  • Vermittlung zwischen Schule, Elternhaus und Beratungsstellen
  • Vernetzen mit hilfreichen Organisationen außerhalb von Schule
  • Unterstützung und Vertretung der Sozialtrainings in verschiedenen Klassen
  • Organisation von Sexualpädagogischen Angeboten für die Jungen (bei Bedarf auch für die Mädchen) der 9er- Klassen