Kopernikusschule

Vertretungsunterricht

Das Prinzip der Sinnhaftigkeit

Vertretungsunterricht ist kaum zu vermeiden. Er fällt nicht nur wegen der Erkrankung einer Lehrperson an, sondern vor allem auch wegen der Durchführung von Klassenfahrten, Unterrichtsgängen, Projektarbeiten oder Praktikumsbesuchen.

Fällt ein Kollege aus, so werden – wenn möglich – der Klassenlehrer oder einer der Fachlehrer, die in der betroffenen Lerngruppe unterrichten, herangezogen, um zu gewährleisten, dass die zu vertretende Unterrichtsstunde sinnvoll gefüllt werden kann. Ist weder der Klassenlehrer, noch ein der Lerngruppe bekannter Fachlehrer verfügbar, werden in der Regel möglichst die Lehrpersonen eingesetzt, die das betreffende Fach studiert haben, sodass auch spontan ein qualitativ guter Unterricht stattfinden kann.

Erst wenn all diese Optionen entfallen, werden eventuelle Doppelbesetzungen aufgelöst und/oder die Bereitschaftslehrer der Jugendwerkstatt herangezogen.

Besonders bei Ad hoc-Vertretungen in fachfremden Fächern und/oder unbekannten Lerngruppen, legen wir Wert darauf, dem Prinzip der Sinnhaftigkeit zu folgen und qualitativ guten Unterricht anzubieten. Aus diesem Grund haben wir in allen Klassen eine große, rote Box, die für jeden Schüler eine Vertretungsmappe mit Übungsmaterial zu den drei Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch Material enthält, das die Schüler/Innen eigenständig bearbeiten und kontrollieren können. Die Vertretungsmappen haben sich im Alltag sehr bewährt und zu einem stressfreieren Vertretungsunterricht für Lehrer und Schüler beigetragen.