Kopernikusschule

Projekttage 2016

Die Schüler der 5b, die während der Projekttage unter Leitung von Frau Ahl und Frau Buchkremer als rasende Reporter unterwegs waren und überall neugierige Fragen stellten und die Antworten eifrig für ihre Zeitung zur Projektwoche 2016 notierten, beschreiben die Gründe für das Thema der Projekttage 2016 in ihrer 1. Ausgabe so:

„Auch weil seit einiger Zeit überall darüber gesprochen wird, wie viele Flüchtlinge aus den verschiedensten Ländern nach Deutschland kommen, hat sich die Schule entschlossen, ihrer diesjährigen Projektwoche den Titel Kopernikus international zu geben.“

Während die 24 Schüler der 5b ein Interview mit Frau Erxleben zum Thema führten, die Teilnehmer und Projektleiter der einzelnen Projektgruppen befragten, internationale Rezepte aus den verschiedensten Ländern zusammentrugen, passende Witze suchten sowie Rätsel und Zeichnungen erstellten, um all dies in ihrer Zeitung zu veröffentlichen, näherten sich die übrigen 9 Projektgruppen, die in den Jahrgangsstufen 5 und 6 in ihren Klassenverbänden und ab Stufe 7 jahrgangsübergreifend arbeiteten, der Thematik unter ganz anderen Gesichtspunkten. Diese fassen die Schüler in ihrer Zeitung, die man übrigens am Präsentationstag käuflich erwerben konnte, wie folgt:

„Die 24 Kinder der 5a bei Frau Thiel und Frau Breitenbach kommen wie die meisten Klassenverbände unserer Schule aus aller Herren Länder. Im Rahmen der Projektwoche und unter dem Titel Mein Land stellen sie den anderen jeweils ihr Land vor. Dabei entstehen wunderschöne und sehr interessante Plakate.

Die 23 Schüler und Schülerinnen der Klasse 6a bei Frau Niemann und Frau Franke nennen ihr Thema Internationale Kunst und Kultur“. Sie erstellen nicht nur Nagelbilder zu den Sehenswürdigkeiten einzelner europäischer Länder, sondern entwickeln auch ein Schattentheater zur Thematik.

Die 6b bei Frau Wielpütz und Herrn Peveling setzt 2 unterschiedliche Schwerpunkte: Am ersten Tag besuchen die insgesamt 24 Kinder unter dem Motto Geschichte des internationalen Sports das Olympia-Museum; am zweiten Tag erproben sie in der Schulküche die Zubereitung unterschiedlicher nationaler Gerichte; am dritten und vierten Tag werden die beiden ersten Tage mit Foto-Plakaten dokumentiert und der Präsentationtag vorbereitet.

In der Gruppe Köln national-international besuchen die Schüler und Schülerinnen mit ihren Lehrerinnen Frau von der Gathen und Frau Eichler verschiedene Gotteshäuser in Köln – darunter eine Moschee, eine Synagoge und natürlich den berühmten Kölner Dom- Aus den Klassenstufen 7, 8 und 9 nehmen mit Interesse und Vergnügen insgesamt 16 Schüler und Schülerinnen teil.

Die Gruppe Sport international mit insgesamt 30 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus den Stufen 7, 8 und 9 ist mit Abstand die größte Gruppe. Bei Frau Blankenburg, Frau Wollenweber, Frau Schröder und Herrn Krämer beschäftigen sich die Schüler und Schülerinnen sehr aktiv und begeistert mit ländertypischen Sportarten wie z.B. Karate und Skate-Boarding.

13 Schüler und Schülerinnen aus den Stufen 8 und 9 bilden die Gruppe Internationale Flaggen.

Unter der Leitung von Frau Donath, Frau Simeonidis und Frau Cramer gestaltet dieses Team den Schulhof. Wir freuen uns sehr über die in unterschiedlichen Nationalfarben gestrichenen Sitzbänke.

Bei Frau Kirch beschäftigen sich insgesamt 10 Schüler und Schülerinnen mit dem Thema Internationale Musik. Dort singt, tanzt und trommelt man mit viel Spaß.

Die 20 Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Gruppe Tiere aus aller Welt bei Frau Lüdenbach, Frau Montrée und Frau Schmitz besuchen zunächst den Kölner Zoo, wo sie in Kleingruppen zu den Kontinenten Europa, Asien, Afrika, Antarktis, Nordamerika und Australien jeweils einen Steckbrief zu einem landestypischen Tier erarbeiten. Der zweite Tag führt sie ins Bergische Land. Dort haben sie die Gelegenheit zwei südamerikanische Tiere live zu erleben: das Lama und das Alpaka. Sie treiben die Herde von der Weide in ihren Stall und führen die Tiere jeweils zu zweit auf einem langen Spaziergang durch den Wald. Die nächsten Tage nutzen sie, um ihre Ergebnisse zu dokumentieren. Sie erstellen wiederum in Kleingruppen informative Plakate zu den Tieren ihrer Erkundung im Zoo, entwerfen eine zauberhafte Fotowand zu ihrem Ausflug ins Bergische, erarbeiten eine riesige Weltkarte, auf der zu sehen ist, auf welchen Kontinenten, welche Tiere beheimatet sind und entwickeln einen Fragebogen für ein Preisrätsel zu ihren Ausstellungsmaterialien für den Präsentationstag. Den Gewinnern dieses Rätsel winken übrigens Preise in Form von Eisgutscheinen.

Die Kunstgruppe bei Frau Hilbig nennt sich Menschen am Zaun. In spektakulärer Weise geben die 8 Schülerinnen und Schüler Zaunlatten mit Acrylfarbe menschliche Antlitze unterschiedlicher ethnischer Herkunft. Diese Zaunlatten sollen zukünftig dauerhaft auf dem Schulhof neben dem Eingang zum Kunst- und Musikraum zu sehen sein.

Die Vorbereitungsklasse bildet die Gruppe Sprachen der Welt. Wird in dieser Klasse normalerweise vor allem Deutsch gelernt, gilt es in diesen Tagen, Frau Klein und den Mitschülern ein paar Redewendungen der eigenen Sprache beizubringen: Aus Schülern werden jetzt also Lehrer.

Die Gruppe Groove-Connection verständigt sich an diesen Tagen einmal nicht mit Sprache: Die 8 Schüler und Schülerinnen aus den Stufen 7, 8 und 9 lernen das Trommeln bei dem Berufsmusiker Herrn Geschwill und beschäftigen sich unter Anleitung von Frau Weskamp und Frau Haager mit dem Aspekt Kunst als Sprachrohr.

Die Gruppe Tanzsport international besucht gemeinsam mit Frau Ernst das Tanzstudio Urbach und lernt dort verschiedene Paartänze wie z.B. Salsa und Tango.“

Die Beschreibungen der einzelnen Projektgruppen in der Zeitung der Klasse 5b zeigen, dass auch die Projekttage 2016 aufgrund der unterschiedlichen Interessenlage der Lehrerschaft wie auch die Projekttage zuvor eine ungeheure Vielfalt an tollen Angeboten für die Schüler und Schülerinnen bereithielten. Am Präsentationstag durfte man erleben, dass die Schüler und Schülerinnen diese Angebote zu schätzen wussten. Alle legten sich mächtig ins Zeug, um das in ihrer Projektgruppe Gelernte, Erlebte oder Erstellte zu zeigen, sodass ein Tag voller Spaß, Zufriedenheit und Harmonie den Ausklang des Schuljahres einläutete.